Wähle hier dein 80s80s-Programm:
1984

Bronski Beat "Smalltown Boy"

Sänger Jimmy Somerville thematisiert die schwierigen Umstände, unter denen Schwule in der schottischen Provinz Anfang der 80s lebten.

Bronski Beat "Smalltown Boy"
Bronski Beat "Smalltown Boy"

Bronski Beat: "Smalltown Boy" - Flucht in die Freiheit

Stellt euch vor, ihr seid in einem Londoner Club – bunt gemischtes Publikum, viele Schwule, Lesben, Heteros, alles bunt gemischt auf der Tanzfläche. Dann spielt der DJ einen 80er Song, den hier alle kennen: "Run away, turn away, run away" – eine Stimme so hoch, dass die fast die Gläser zerspringen.  "Smalltown Boy" – ist mehr als nur ein guter Song. Es ist eine der Hymnen der 80er-Musikgeschichte. Und vor allem ist das Lied ein echter Meilenstein für die Schwulenbewegung jener Zeit.  

Schippert man den britischen Forth And Clyde-Canal entlang, kommen einem typische britische Hausboote entgegen. Der Kanal ist malerisch und ruhig, rechts ein Park, ein Friedhof, links einen Gebrauchtwagenhandel. Dann erscheint eine stolze Backsteinkirche in typisch schottischer Architektur und viele graue Siedlungen. Herzlich Willkommen in Ruchill, einem Vorort von Glasgow. 

Hier dominieren in den 70er und 80er Jahren die Stahlindustrie mit ihren dampfenden Kohlekraftwerken. Es herrschen Armut, soziale Spaltung und Arbeitslosigkeit. 

Und in dieser Trostlosigkeit wächst ein Teenager namens James Sumerville auf. Die Nachbarschaft kleinbürgerlich, abends schaut man "Coronation Street" - damals die tägliche "Lindenstraße" Großbritanniens. James Sumerville – der von seinen Kumpels Jimmy Somerville genannt wird - ist ein typischer Vorstadtjunge - ein Smalltown Boy

Wobei … eine Sache ist anders. Denn eines Tages flirtet dieser Jimmy Somerville. Doch er flirtet nicht mit den Mädchen der Parallelklasse – nein, er steht auf Jungs. Und das ist in einer Kleinstadt in den 70ern alles, nur nicht alltäglich. Schon damals scheint Jimmy Somerville zu ahnen: Er kann hier nicht ewig bleiben. 

Das Video zu "Smalltown Boy" erzählt diese Geschichte von Jimmys Abschied, lässt verstehen, warum er 1980 aus Ruchill wegmusste. Im Video sieht man die Schienen eines Zuges. Eine Weiche folgt auf die andere. Jimmy Somerville im Zug schaut nachdenklich aus dem Fenster. Er fährt vorbei an Hochhaussiedlungen, Busbahnhöfen und Parkhäusern. 

Dann folgen Rückblenden. Da ist zum Beispiel die Szene im Schwimmbad. Jimmy schaut einem anderen Jungen nach und wird von seinen Kumpels als schwul geoutet. Später verprügelt ihn ein paar Typen in einer dunklen Gasse. 

Eine andere Szene: Der verprügelte Junge wird von der Polizei bei seinen Eltern abgeliefert. Als sie erfahren, dass ihr Sohn schwul ist, bricht die Mutter in Tränen aus. Der Vater droht mit Schlägen. Als Jimmy das Elternhaus endgültig verlässt, umarmt ihn die Mutter. Der Vater weigert sich, ihm zum Abschied die Hand zu reichen. Das Video ist ein echter, kleiner Kurzfilm. Damals war das neu: Denn an keiner Stelle sieht man hier jemanden singen oder eine Band spielen. Da läuft einfach diese Story ab unter der Musik. 

Von dem Bronski Beat-Video gab es zwei Versionen: In der Version für den amerikanischen Markt verzichtete man auf die homosexuelle Thematik. Offenbar hielt man die Zeit dort noch nicht für reif für das Thema.

Jimmy Somerville zieht aus der Provinz ihn in die Hauptstadt der Musik, der Party und der Kreativität – nach London. Hier gibt es den "Eagle Club", die verruchte "Cellar Bar", den "Fallen Angel". In der Metropole pulsiert das LGBT-Leben. Hier ist jeder willkommen. Jeder hat seinen Platz, jeder kann lieben, anschauen und flirten, mit wem er will. 

Ich kann mir richtig vorstellen, wie Jimmy Somerville in der großen Stadt aufblüht, während nebenan der ebenso junge Boy George im Club "Blitz" an der Garderobe arbeitet. Auch Marc Almond von Soft Cell oder Andy Bell von Erasure sind damals in der Szene unterwegs. Es sind die letzten unbefangenen Jahre der Gay-Szene – von AIDS noch keine Spur, John Lennon räkelte sich noch mit Yoko Ono im Bett und in den britischen Charts auf Platz 1 im Frühling 1980: Blondie

Der Londoner Schwulenwelt ist eine einzige endlose Party. Jimmy Somerville findet Unterschlupf in einer Dreier-WG in Brixton. Sein Mitbewohner Steve Bronski kommt wie er aus Glasgow. Die beiden haben sofort eine Verbindung. Der dritte im Bunde ist Larry Steinbachek, er kommt aus Essex. Was die drei Jungs eint: Sie lieben Musik. Und: Sie leben alle drei offen schwul. 

Dann wird Jimmy Somerville wird für die Produktion eines lesbisch-schwulen Dokumentarfilms angefragt: "Framed Youth". Er erzählt, wie er mit seinen Eltern nie über seine Homosexualität gesprochen hat – und dass er mit seinem Vater noch nie ein echtes Gespräch über irgendetwas bedeutendes geführt hat. Die Musik zu diesem Film kommt von den Eurythmics, von Soft Cell – und in einer Szene singt auch der junge Jimmy Somerville: Der Gesang von Jimmy Somerville fällt seinem Mitbewohner auf. Er schlägt vor: Warum machen wir drei nicht eine Band? Das war die Geburtsstunde von Bronski Beat. Jetzt geht alles sehr schnell. Nach nur neun Live-Gigs haben sie einen Plattendeal in der Tasche – mit dem renommierten Label "London Records". Die drei Jungs haben eine Mission: Das schwule Leben gesellschaftsfähig machen.  

Die erste Single-Auskopplung der neu gegründeten Band: Ein Lied über einen schwulen Jungen, der aus der Enge der Vorstand in die Großstadt flieht. Ein Lied, in dem sich damals wohl viele Schwule wiedererkennen und verstanden fühlen. Und ein Song über die Jugend von Jimmy Summerville, dem Smalltown Boy

Jahr: 1984
Länge: 04:51
Album: The Age of Consent
Label: Metronome

Peters Pop Stories als Podcast

Peters Popstories
Peters Popstories

Peters Popstories

Zu fast jedem großen Hit der 80s gibt es eine Geschichte. Und wenn jemand diese Stories kennt, dann Peter Illmann. Im Podcast erzählt er die spannendsten, unglaublichsten und schönsten Geschichten zu den 80s-Hits, die ihr liebt. Jede Woche gibt´s eine neue Folge - viel Spaß!

Zu fast jedem großen Hit der 80s gibt es eine Geschichte. Und wenn jemand diese Stories kennt, dann Peter Illmann. Im Podcast erzählt er die spannendsten, unglaublichsten und schönsten Geschichten zu den 80s-Hits, die ihr liebt. Jede Woche gibt´s eine neue Folge - viel Spaß!

Duran Duran - The Wild Boys
Duran Duran - The Wild Boys
27.06.2022
Folge 13
Duran Duran - The Wild Boys
INFO
The Bangles - Walk like an Egyptian
The Bangles - Walk like an Egyptian
20.06.2022
Folge 12
The Bangles - Walk like an Egyptian
INFO
Tracy Chapman - Fast Car
Tracy Chapman - Fast Car
13.06.2022
Folge 11
Tracy Chapman - Fast Car
INFO
Bruce Springsteen - Born in the U.S.A.
Bruce Springsteen - Born in the U.S.A.
06.06.2022
Folge 10
Bruce Springsteen - Born in the U.S.A.
INFO
LL Cool J - I Need Love
LL Cool J - I Need Love
30.05.2022
Folge 9
LL Cool J - I Need Love
INFO
Bronski Beat - Smalltown Boy
Bronski Beat - Smalltown Boy
23.05.2022
Folge 8
Bronski Beat - Smalltown Boy
INFO
Nena - 99 Luftballons
Nena - 99 Luftballons
16.05.2022
Folge 7
Nena - 99 Luftballons
INFO
Depeche Mode - Heroes (60 YEARS DAVE GAHAN-SPECIAL)
Depeche Mode - Heroes (60 YEARS DAVE GAHAN-SPECIAL)
09.05.2022
Folge 6
Depeche Mode - Heroes (60 YEARS DAVE GAHAN-SPECIAL)
INFO
Falco - Jeanny
Falco - Jeanny
02.05.2022
Folge 5
Falco - Jeanny
INFO
Extrabreit - Polizisten
Extrabreit - Polizisten
25.04.2022
Folge 4
Extrabreit - Polizisten
INFO
U2 - Sunday Bloody Sunday
U2 - Sunday Bloody Sunday
23.03.2022
Folge 3
U2 - Sunday Bloody Sunday
INFO
Elton John - Nikita
Elton John - Nikita
23.03.2022
Folge 2
Elton John - Nikita
INFO
Michael Jackson - Bad
Michael Jackson - Bad
18.03.2022
Folge 1
Michael Jackson - Bad
INFO
Tina Turner mit Private Dancer

80s80s digital

80s80s digital

"Smalltown Boy" von Bronski Beat läuft bei 80s80s. Jetzt hier einschalten!


Es läuft:
Tina Turner mit Private Dancer

Bronski Beat - Smalltown Boy (Official Video)

Bronski Beat - Smalltown Boy (Official Video)
Bronski Beat - Smalltown Boy (Official Video)