Wähle hier dein 80s80s-Programm:
80s80s Pride Day

Wo die LGBTQIA*-Szene in den 80ern feierte

Große Stars verbargen ihre Sexualität, Homophobie war noch salonfähig. Die 80er waren keine leichte Zeit für die Szene. Partys waren ein Ausweg.

80s80s In The Mix mit 80s80s-Beatmix 06

In The Mix

In The Mix

Jetzt hier 80s80s In The Mix einschalten!


Es läuft:
80s80s In The Mix mit 80s80s-Beatmix 06
Metropoltheater
Metropoltheater

Metropol in Berlin

Der Club war die musikalische Heimat von Westbam. Er feierte dort mit seinem High Energy-Sound regelmäßig große Partys. Das Metropol, in einem selbstbewussten Gebäude in Berlin Schöneberg gelegen, wurde zu einem Hotspot für die Gayszene. Die Laser-Show war legendär. An einigen Abenden der Woche war Mainstream angesagt, aber an anderen Abenden tummelte sich dort die ortsansässige Schwulen- und Lesbenszene der nahegelegenen Motzstraße.

DAS BEDEUTET LGBTQIA*

LGBT ist eine aus dem englischen übernommene Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender (lesbisch, schwul, bisexuell, transgender). Mit dem Aufkommen der Queer-Theorie schlossen sich queere Personen der Sammelbewegung an (LGBTQ). Im Folgenden wurde die Bezeichnung ergänzt mit „I“ für intergeschlechtliche Personen, dann mit „A“ für asexuelle oder agender Personen und schließlich mit einem „+“-Zeichen oder Sternchen als Platzhalter für weitere Geschlechtsidentitäten (LGBTQIA*).

Regenbogen-Flagge
Getty Images
Regenbogen-Flagge
Regenbogen-Flagge
Getty Images
Regenbogen-Flagge
Front club Hamburg 1988
Front club Hamburg 1988

Front in Hamburg

Typisch für die Gayclub-Szene der 80er wurde auch im Front schon sehr früh House Music gespielt. Natürlich gab es auch tolerante und heterosexuelle Besucher, aber das Front war eher ein Magnet für Schwulen- und Lesbenszene in ganz Nordwestdeutschland. Es gab auch dezidierte Hi-NRG-Partys.

Wie Frankfurt zum Mekka des Techno wurde
Wie Frankfurt zum Mekka des Techno wurde

No Name in Frankfurt am Main

An Wochenenden gab es im No Name einen Gayabend. Stammgäste waren hauptsächlich GIs, denn in Frankfurt waren viele Mitglieder der US-Armee stationiert. Anders als in Berlin und Hamburg war der musikalische Fokus aber Funk and Soul. Wer eher auf Techno und House stand, ging eher ins Construction 5.

Ihr habt persönliche Geschichten zu diesen (oder anderen) Diskotheken der 80er? Schickt uns eine Nachricht ins Studio. Einfach die 80s80s-App runterladen und in der Navigation auf den Briefumschlag klicken.