Wähle hier dein 80s80s-Programm:

Stevie Wonder solidarisiert sich mit Anti-Trump-Sportlern

Er steht bei der Nationalhymne nun nicht mehr auf.

Sade mit Your Love Is King

Love

Love


Es läuft:
Sade mit Your Love Is King

Stevie Wonder solidarisiert sich mit Anti-Trump-Sportlern

Seit einer Weile ist es unter farbigen Sportlern vorgekommen, dass sie im Protest gegen die Politik von Donald Trump beim Abspielen der Nationalhymne nicht mehr aufstehen. Im Gegenteil, sie knien nieder. Gestartet wurde diese Aktion von Spielern der in Amerika überaus populären US-Footballliga NFL. Innerhalb der Liga hat der Sportler Colin Kaepernick diese Bewegung gestartet. Der US-Präsident Donald Trump hingegen schießt scharf gegen diesen Protest: "Werft diese Hurensöhne vom Feld".

>> Hier geht es zur Geschichte von Stevie Wonders "I Just Called to Say I Love You". Warum mochten seinen Fans den Hit nicht?

Diese Reaktion des Präsidenten brachte den Sportlern nicht nur viel Aufmerksamkeit, sondern auch viel Unterstützung ein. Nun greift der Protest auch innerhalb der Musikindustrie um sich. Stevie Wonder ist vorerst der prominenteste Unterstützer, auch er verweigert das Aufstehen zur Nationalhymne. Der farbige Star, der in den 80s einen seiner größten Hits mit "I Just Called to Say I Love You" hatte, engagiert sich in der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung für die Gleichberechtigung der Afroamerikaner. Den Oscar, den Stevie Wonder 1984 für "I Just Called to Say I Love You" erhielt, widmete er dem Apartheids-Opfer Nelson Mandela. Bleibt abzuwarten, ob Donald Trump nun auch Stevie Wonder auf Twitter öffentlich beschimpfen wird.

Stevie Wonder "I Just Called To Say I Love You"