Wähle hier dein 80s80s-Programm:

Paul Simons 80s Platte als DJ-Ausgabe

"Graceland: The Remixes" in den US-Dance-Charts.

Madonna mit Like a Virgin

80s80s digital

80s80s digital


Es läuft:
Madonna mit Like a Virgin

Paul Simons 80s Platte als DJ-Ausgabe

Paul Simon ist den Oldie-Fans als produktiverer Teil des Duos Simon & Garfunkel bekannt. Er schrieb die Klassiker "The Sound of Silence", "Mrs. Robinson" und "Bridge over Troubled Water". In den 80ern war er Solo unterwegs und hatte mit der Single "You Can Call Me Al" einen nachhaltigen Erfolg. Der Song, und das entsprechende Album "Graceland" aus dem Jahr 1986, waren von der Musik der südafrikanischen Townships zu Zeiten der Apartheit beeinflusst. Der rhythmische Sprechgesang von Paul Simon war in den 80s vollkommen überraschend und seiner Zeit weit voraus. Und wie es nun mal mit bahnbrechenden Platten oft geschieht: sie werden neu aufgenommen, oft als zeitgemäßer Remix.

>> Mehr neue Versionen von 80s-Klassikern: College Rock-Band Weezer covert Toto.

Das ganze Paul Simon-Album "Graceland" ist nun also für die Tanzflächen der Clubs neu aufgenommen. Dabei waren Groove Armada für den Hit "You Can Call Me Al" zuständig. Diese Version ist ausgerechnet die sperrigste der ganzen Remixe, Groove Armada haben die afrikanischen Wurzeln des Songs komplett überbügelt. MK & KC Lights sind mit dem Titelsong "Graceland" behutsamer umgegangen. Herausgekommen ist eine wirklich zeitgemäße und hörbare Version des Paul Simon-Klassikers.

Paul Simon "You Can Call Me Al"