Der Film "The Dirt" bringt Mötley Crüe in Schwung

Sagt jetzt sogar der Ex-Sänger John Corabi.

Depeche Mode mit Everything Counts

Real 80s

Real 80s


Es läuft:
Depeche Mode mit Everything Counts

Der Film "The Dirt" bringt Mötley Crüe in Schwung

Der Mötley Crüe-Biopic "The Dirt" ist nun schon seit März 2019 auf Netflix verfügbar, aber die Begeisterung und der Hype um den Film findet kein Ende. Die Rockband Mötley Crüe war in den 80ern angetreten Wave und Punk auf die hinteren Plätze zu verweisen. Die Geschichte hat gezeigt, dass Vince Neil, Nikki Sixx, Tommy Lee (Foto) und Mick Mars mit diesem Projekt gescheitert sind, denn die neue Musik, grade New Wave konnten sie nicht aufhalten. Dennoch waren Mötley Crüe ein sagenhafter kommerzieller Erfolg. Und sie sind es wieder. Wegen des "The Dirt"-Erfolgs gehen die Verkäufe bei Mötley Crüe nun wieder richtig hoch. Seit der Premiere ging die Nutzung auf Spotfy um 500% durch die Decke. Apple Music meldet eine 900%-Steigerung und die bezahlten Downloads von iTunes stiegen um 2000%.

>> Update: Die FSK gibt dem Film "The Dirt" eine Freigabe erst ab 18 Jahre.

Aber der Film bleibt in aller Munde. Nun hat sich sogar der zwischenzeitliche Ersatzsänger der Band, John Corabi, gemeldet. Obwohl er im Streit gegangen war, und seine wenigen Jahre bei der Band nicht grade als Glanzzeit von Mötley Crüe gelten, reagierte er gegenüber der LA Times gelassen: "Ich war echt überrascht, dass ich im Film vorkomme."

>> Mötley Crüe covern Madonna.

Für John Corabi bleiben Vince Neil, Nikki Sixx, Tommy Lee und Mick Mars die wahren Mötley Crüe:

Ich habe keine Erwartungen mehr, aber der Film war lustig. Es war die durchgedrehteste Band ihrer Zeit. Aber ich kann auch kein Mitleid mit den Bandmitgliedern empfinden, auch wenn der Film das nahelegt. Sie und auch ich wussten zu jeder Zeit, was unser Job in der Band war, und welchen Kreuz wir zu tragen hatten.

"The Dirt", Trailer