Wähle hier dein 80s80s-Programm:
02.08.2021

Schrott-Bass von The Clash kommt ins Museum

Die Bass-Gitarre vom „London Calling“-Album von Paul Simonon von The Clash wird ein Teil der musealen Musikkultur.

Philip Bailey & Phil Collins mit Easy Lover

Rock

Rock

Von "Don't Stop Believin'" von Journey, über "Rebel Yell" von Billie Idol bis hin zu "Born in the USA" von Bruce Springsteen. Das alles und noch viel mehr ist 80s80s ROCK. Jetzt hier einschalten!


Es läuft:
Philip Bailey & Phil Collins mit Easy Lover
Paul Simonon (The Clash) live im New York City Palladium (1979)
Sands7, CC BY-SA 4.0
Paul Simonon (The Clash) live im New York City Palladium (1979)

The Clash: Paul Simonon im New Yorker Palladium

The Clash werden museal: Der Fender-Bass von The Clash-Mitglied Paul Simonon wandert wohl noch in diesem Jahr dauerhaft ins Museum Of London. Paul Simonon zertrümmerte das Instrument genau am 20. September 1979 während einer Show der legendären „Take the 5th“-Tour in der New Yorker Location „Palladium“. Tja. Es war eben eine wilde Zeit.

Diesen legendären Wut-Ausbruch hielt die Fotografin Pennie Smith in einem Foto fest. Und genau diese Aufnahme zierte dann später das Cover des dritten The Clash-Albums „London Calling“. Die Titel-Single aus dem Album wurde zu einem der ersten großen Hits in den britischen Charts der 80s, gleich zum Start von 1980. Eine Story also, die jetzt durchaus museumsreif ist.

Ab wann das geschundene Musikinstrument im Museum zu sehen sein wird steht noch nicht ganz fest. Wir werden aber alle The Clash-Fans informieren sobald wir diese Info haben.

The Clash - London Calling (Official Music Video)