Wähle hier dein 80s80s-Programm:
1985

Yello - Desire

Im Text und Video von "Desire" von Yello geht es um eine unerfüllte Liebe, um ein undefiniertes Verlangen. Yello singen: "Desire for the unknown name".

OMD mit Enola Gay

80s80s digital

80s80s digital

"Desire" von Yello läuft bei 80s80s. Jetzt hier einschalten!


Es läuft:
OMD mit Enola Gay
Yello - Desire
Universal Music
Yello - Desire

Yello "Desire"

Jahr: 1985
Länge: 4:13
Label: Vertigo
Album: Stella

Die Auskopplung aus dem Album "Stella" wirkt im Vergleich zu Yello-Songs der frühen 80s geradezu kommerziell und weichgewaschen. Yello, zwischenzeitlich zu einem Duo reduziert, hatten im Vorfeld zum Album "Stella" Carlos Perón als Mitglied verloren. Die verbleibenden Dieter Meier und Boris Blank richteten die Band tatsächlich kommerzieller aus. Allerdings lebten sie im Video zu "Desire" ihre Vorliebe für Südamerika voll aus. Brasilien und der Amazonas waren bereits auf dem Album "You Gotta Say Yes to Another Excess" ein wichtiges Motiv gewesen. Nun spielte das Video auf Kuba. Das Video zu "Desire" wurde in Havana gedreht.

Gedreht wurde im Tropicana, einem Freiluft-Revuetheater und Nachtclub in der kubanischen Hauptstadt Havanna. Dieter Meier war der Drehort sehr wichtig, denn er hatte seit jeher eine Faszination für dieses 1939 gegründete Etablissement. Vor der Kubanischen Revolution von 1959 war das Tropicana für seinen dekadenten Lebensstil bekannt. Reiche Amerikaner nutzten Flugverbindungen der Fluggesellschaft Cubana für Hin- und Rückflug von Miami für einzelne Vorstellungen.

Lateinamerika, noch in den frühen 80s von Militärdiktaturen geplagt, entwickelte sich nun zu einem Sehnsuchtsort für Europäer. Insofern hatte Yello den Nerv der Zeit getroffen. Die Dreharbeiten wurden von einem Filmteam begleitet, daraus entstand die Dokumentation "Yello auf Kuba". Die etwas schwer erhältliche Doku beschreibt die Reise von Dieter Meier und Boris Blank nach Havanna - auf der Suche nach passenden Drehorten. Der Fotograf Anton Corbijn begleitete das Team. Einige seiner Bilder wurden später für Yello-Cover verwendet, andere Bilder sind in der Doku zu sehen.

Im Video kommt ein etwas abgehalfterter Musiker, gespielt von Dieter Meier, auf der Suche nach einer unerfüllten Liebe nach Havanna. Dort wird er von einem Touristenführer erwartet, der ihm helfen soll seine Passion zu leben. Dieser wird von Boris Blank gespielt. Im Video raucht Boris Blank ständig Zigarren. Tatsächlich war er während der gesamten Zeit auf Kuba von Zigaretten auf Zigarren umgestiegen, in der Doku wird das zu einem Running Gag.

Im Text und Video von "Desire" von Yello geht es um eine unerfüllte Liebe, um ein undefiniertes Verlangen. Yello singen: "Desire for the unknown name - Desire for the unknown love"; also über das Verlangen nach einer nicht bekannten Liebe. Zu diesen Textzeilen tanzt Boris Blank im Video mit attraktiven Tänzerinnen verlockend um Dieter Meier. Er karikiert das Streben sich zu verlieben, in einem Menschen, den man noch nicht getroffen hat. Dieses Streben verschlägt den Protagonisten, Dieter Meier, an diesen exotischen Ort, das Tropicana. Also ein Club der in den 80ern weitaus exotischer war als heutzutage - in Zeiten von Charter-Flügen nach Kuba. In gewisser Weise nimmt Boris Blank mit seinen ironischen Tanzeinlagen diese tragische Entwicklung voraus.

Nachdem die Singleauskopplung Vicious Games in Europa für Yello-Verhältnisse tatsächlich recht erfolgreich war, sollte "Desire" den Weg zum Erfolg fortsetzten. "Desire" wurde 1986 für eine Folge der Serie Miami Vice als Soundtrack verwendet.

Yello "Desire"