Wähle hier dein 80s80s-Programm:
Breakdance – die Musik. Eine Reise vom HipHop direkt in den Weltraum
IMAGO / Everett Collection
Breakdance – die Musik. Eine Reise vom HipHop direkt in den Weltraum

80s80s BREAKDANCE: die Musik

Eine Reise vom HipHop direkt in den Weltraum.

Salt 'N Pepa mit Push It (Remix)

Breakdance

Breakdance

NEU: Ein eigenes Radio für den kultigsten Tanz der 80er. Das perfekte Radio zum Üben von Powermoves und Freezes – oder einfach um gute Laune zu bekommen. Wir feiern den besten Street-Dance der 80er!


Es läuft:
Salt 'N Pepa mit Push It (Remix)
Kurtis Blow -   Rappin ''Maxi 45T'' (1979)
Kurtis Blow - Rappin ''Maxi 45T'' (1979)

Breakdance: ein weltweiter Tanz- und Musiktrend

Wenn wir über die Geschichte des Breakdance sprechen, dann reden wir natürlich nicht nur über den Tanzstil, die Moves oder die teilweise akrobatische Performance als Interaktionsmittel, die bereits in den späten Siebzigern in New York auf den Straßen anzutreffen war.  

Kurz ausgeholt: Jugendliche und Straßengangs brachten mit coolen aber auch drohenden Moves eine wettbewerbsfähige Alternative zu gewalttätigen Auseinandersetzungen auf die Straße. Die Message dazu erfolgte häufig im Sprechgesang. 

Das Ganze hat sich bekanntermaßen weiterentwickelt zu einem weltweiten Tanz- und Musiktrend. In den 80s wurde in den Städten auf zentralen Plätzen auf Kartonpappe gebreakt. Der Tanz als Lifestyle war angesagt in den Diskotheken, privaten Partys, Jugendzentren und sogar in Tanzschulen. 

 Beim Breakdance reden wir jedoch auch von der spannenden Entwicklung der Musik zu der getanzt wurde. 

 Anfangs hatte man dazu den typischen späten 70s-Funk aus dem Ghettoblaster, sofern einer zur Verfügung stand. Musik von Bands wie Parliament („Give Up The Funk, 1976), oder auch Kurtis Blow, der beispielsweise mit „Rappin“ 1979 vorlegte. 

The Sugarhill Gang - Rapper's Delight (Official Video)
The Sugarhill Gang - Rapper's Delight (Official Video)

Um die ersten Breakdance-Moves zu tanzen waren die typischen Break-Beats und Hip-Hop-Rhythmen die beste Basis

Und genau das war ja auch die Musik, die auf den Straßen New Yorks und vor allem in der Bronx vorherrschten. Der Sprechgesang, der „Battle-Rap“, das gesangsarme eher sprechende Erzählen von Geschichten oder Statements auf der Straße auf funkigem Rhythmus hatte in der afroamerikanischen Kultur New Yorks schon Tradition. 

Aber erst zur Jahrzehnten-Wende in die 80s, als Diskotheken und DJs immer populärer wurden, wurde auch die Sprechgesangskultur, der Tanz und vor allem die Musik dazu immer bekannter und entwickelte sich weiter. 

Für coole Moves und Gesten, battelnde Straßengangs, DJs und MCs sowie posierende Jugendliche kamen die coolen Beats der ersten großen Rap-Scheiben, die den Sound populär machten.  

Eine der ersten veröffentlichten Tracks dazu war beispielsweise die 1979 erschienene schier endlose Rap-Nummer „Rappers Delight“ von der Sugar Hill Gang von 1979.

Peters Popstories: Sugar Hill Gang „Rappers Delight“

Grandmaster Flash - Scorpio HQ
Grandmaster Flash - Scorpio HQ

Als einer der Protagonisten gilt auch der New Yorker DJ Grandmaster Flash

Er hat Tänzer, MCs und Rapper um sich versammelt und ebenfalls 79 mit „Super Rappin“ seine erste Single veröffentlicht. Es folgten 1981 „The Adventures Of Grandmaster Flash on the Wheels of Steel“ und „It’s Nasty“ sowie kurze Zeit später auch das legendäre „The Message“. 

Die coolen Moves der ersten Breakdancer hatten hier im HipHop und Rap ihre erste Heimat. Aber in Anbetracht der steigenden Massenpopularität des Breakdance und auch der fortschreitenden computerorientierten Musik entwickelte sich parallel zum Hip-Hop ein Stil, der zwar weiterhin auf dem Hip-Hop-Rhythmus basierte, aber sich vom Sound völlig davon abhob.  

Ähnlich wie sich der New Wave in Europa zeitgleich vom Punk heraus entwickelte und abgekoppelt hat lief es auch beim „Electro“ und „Freestyle“ im Vergleich zum Hip-Hop. Immer mehr Künstler und Bands – und vor allem Musikproduzenten – witterten den Erfolg moderner Sounds mit völlig neuen elektronischen Instrumenten. Ein immer populärer werdender futuristischer Zeitgeist in der Musik der frühen 80s fand auch im HipHop und der „Black-Music“ seinen Weg und gebar eine Art spacigen, technikaffinen und eher zukunftsorientierten Darbietungsstil. Die Breakdance-Musik wurde immer mehr zum Soundtrack einer inzwischen breiten Breakdance-Fanschar. 

So hat auch sich beispielsweise das britische „Street Sounds“-Label damit vor getan entsprechende Trends aus den USA in Europa zu lizensieren und stach vor allem mit seiner „Electro“-Samplerreihe hervor. Darauf wurden Tracks anfangs teilweise noch unter dem HipHop-Label veröffentlicht, die eher nach Kraftwerk als nach Grandmaster Flash klangen. Letzterer hat sich dem Electro-Trend auch nicht ganz entziehen wollen, was man auf der 1983 veröffentlichten Nummer „Scorpio“ von Grandmaster Flash gut nachvollziehen kann. 

Die US-Importe der HipHop/Electro-Musik in Deutschland gingen weg wie „warme Semmeln“ und immer mehr hiesige Plattenfirmen in Europa haben die neuen Elektrokünstler aus New York, Miami und Los Angeles gefeiert.

Hier drei Beispiele für den Electro-Trend der frühen 80s:

Jonzun Crew - Pack Jam Show Tv (1983)
Jonzun Crew - Pack Jam Show Tv (1983)

Jonzun Crew „Pack Jam“ – Der Weltraum

Der Electro-Song war ganz zu Beginn auch die Eröffnungsmelodie der Sendung Formel Eins mit unserem 80s80s-Moderator Peter Illmann. Die TV-Sender haben damals den rasant steigenden E-Trend aufgenommen und „Pack Jam“  landete sogar in den deutschen Charts. Getanzt hat dazu, anfangs mangels Auftrittsmöglichkeiten der Band, ein gewisser Captain Hollywood. 

Das später aufgenommene Video der Jonzun Crew selbst (ebenfalls in Formel Eins) zeigte allerdings sehr deutlich wohin die Reise des HipHop-Abkömmlings „Electro“ geht: In die Zukunft. Kulturhistoriker sprechen hier sogar vom sogenannten „Afrofutorismus“, der sich auch visuell niederschlug und als dessen Teil auch dieser musikalische Trend angesehen werden kann. 

Afrika Bambaataa & The Soulsonic Force - Planet Rock (Official Music Video) [HD]
Afrika Bambaataa & The Soulsonic Force - Planet Rock (Official Music Video) [HD]

Afrika Bambaataa & The Soulsonic Force „Planet Rock“ – Die Kraftwerk-Fusion

Einer der ganz großen US-Klassiker ist „Planet  Rock“ von den New Yorkern Afrika Bambaataa & The Soulsonic Force, die  die Verschmelzung des Raps mit modernen Soundattitudes als Markenzeichen trugen. Soundmäßig eine kleine Revolution in Sachen Street-Dance und Sampling-Kunst. „Kraftwerk“ auf den Straßen Südafrikas mit Samples aus „Trans Europa Express“ und „Numbers“ 

So wurden Kraftwerk auch zu Einflussgebern bei der Weiter-Entwicklung des HipHop. 

ZDF | Breakdance mit Eisi Gulp (1984)
ZDF | Breakdance mit Eisi Gulp (1984)

Jenny Burton „Remember What You like“ – Tanzen im Mainstream

Schon mit reinem Song-Charakter wurde Jenny Burton als Mainstream-Vertreterin hierzulande sehr schnell bekannt. Das lag allerdings vor allem auch daran, dass sie die Erkennungsmelodie einer Breakdance-Reihe im ZDF lieferte. Der Breakdance und die Musik dazu ist nun endgültig im Mainstream angekommen. Der Song ist im Sendungsauschnitt (siehe Video) zu hören. Die „Breakdance-Show“ im ZDF, samt der warnenden Worte aus medizinischer Sicht , hat aus heutiger Sicht durchaus etwas nostalgisch Humorvolles an sich. 

Heute schon für den 80s80s Countdown abgestimmt?

Shannon - Let The Music Play (Promo Video) Breakdance Sensation '84
Shannon - Let The Music Play (Promo Video) Breakdance Sensation '84

Der Lifestyle, der Spaß, der Tanz...

...und das reine Musikerlebnis an diesen innovativen kreativen neuen elektronischen Sounds stand nun im Vordergrund und brachte auch große Stars hervor wie Shannon – die „Queen Of Freestyle“. Sie brachte massentaugliche und disco-kompatible Breakdance-Sounds wie „Give me Tonight“ oder auch den Welthit „Let the music Play“, der auch auf dem „Breakdance Sensation ‚84“- Sampler vertreten war. Im Video sehen wir u.a. „Mr. Robot (in blau) tanzen. 

Egyptian Lover - Everything She Wants
Egyptian Lover - Everything She Wants

Der ganz große Teil der Breakdance-Musik flog allerdings eher unterm Radar...

...und ist bis heute halt sehr speziell – und damit in den üblichen Charts nicht stark vertreten. Aber die Musik ist noch da, und hat unstrittig großen Einfluss auf die Dance-Pop-Kultur der Folgejahre ausgeübt. Bis heute nonstop mit dabei ist die Electro-Legende der 80s „Egyptian Lover“. Und das untersreicht der US-Musiker unter anderem mit einer Coverversion des 80er-Klassikers von Wham.

Von der New Yorker Bronx über den Miami-Bass-Sound bis nach Los Angeles – die große Masse an wirklich coolen, gelungenen und kreativen, manchmal aber auch völlig abgedrehten Breakdance-Tracks sowie die großen Hits, hört ihr  

in unserem brandneuen Radio „80s80s Breakdance“. Kommt mit auf die Reise vom HipHop direkt in den Weltraum.

Ein eigenes Radio für den kultigsten Tanz der 80er. Von der Sugarhill Gang über Run DMC – von Afrika Bambaataa bis zur...

Posted by 80s80s on Tuesday, September 27, 2022

NEU: Peters Popstories - der Podcast!

80s80s Countdown

Stimme für Deine 5 Favoriten und schicke so Deine Lieblingssongs zurück ins Radio.

Das Ergebnis aller Votings hörst Du ab sofort jeden Sonntag von 12 bis 15 Uhr im 80s80s Countdown – auf 80s80s Real 80s Radio.